Schwierigkeiten beim Nahsehen

Mit Schwierigkeiten, in der Nähe befindliche Gegenstände zu erkennen, wird jeder Mensch wahrscheinlich an einem bestimmten Punkt seines Lebens konfrontiert..

Symptome der Weitsichtigkeit können sein: Schwierigkeiten, in der Nähe ablaufende Tätigkeiten deutlich zu erkennen, wie z.B. beim Lesen oder bei der Computernutzung. In vielen Fällen kompensiert das Auge diese mangelhafte Fähigkeit zum Nahsehen durch erhöhte Muskelanstrengung. Während die visuelle Ursache des Problems möglicherweise unerkannt bleibt, enthüllt es sich letztlich über Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit oder Nacken- und Rückenschmerzen. Falls Sie unter diesen Symptomen leiden, sollten Sie sich an einen Optiker oder Augenarzt wenden.

Es gibt zwei mögliche Hauptursachen, die dazu führen, dass Schwierigkeiten beim Nahsehen bestehen:

Hyperopie tritt auf, wenn das Auge – im Vergleich zur Brechkraft der Augenlinse – zu kurz ist. Die Fokussierung findet dann hinter der Netzhaut statt, anstelle direkt auf ihr. Dadurch ist das Netzhautbild verschwommen, ähnlich wie bei einem Foto, das Sie mit einem nicht fokussierten Kameraobjektiv machen.

Am weitesten verbreitet ist der Fall, dass der Autofokus-Mechanismus des Auges fehlerhaft ist. Dies kommt bei den meisten Menschen vor, wenn sie Mitte 40 sind. Da Menschen dieses Alters früher als „alt“ betrachtet wurden, wird dieser Zustand im Deutschen Altersweitsichtigkeit genannt. Andere Sprachen, z.B. das Portugiesische, bevorzugen die Verwendung des sanfteren Begriffs „ermüdetes Sehen.”

Die einfache Lösung bei Schwierigkeiten beim Nahsehen ist das Tragen einer Brille, mit Gläsern, die es ermöglichen, dass das Licht direkt wieder auf die Netzhaut fokussiert wird. Gläser für die Nahsichtkorrektur werden zuweilen als „positive Gläser“ bezeichnet, da Sie den Ort der Lichtfokussierung nach vorn verlagern.

An Weitsichtigkeit leidende Menschen nutzen allgemein ein Brillenglas, das auf der gesamten Glasoberfläche positiv ist. Weil ihr Auge zu kurz ist, verursacht dies beim Betrachten entfernter Objekte eine Ermüdung der Augen.

Im Gegensatz dazu nutzen Menschen mit einem mangelhaft funktionierenden oder erschöpften Autofokussystem vorzugsweise ein Brillenglas mit einem positiven Anteil nur im unteren Bereich des Glases. Diese positive Kraft, Addition genannt, kommt nur bei Bedarf zur Wirkung, wenn das deaktivierte Fokussierungssystem des Auges ersetzt werden muss und beeinträchtigt die Qualität des Sehens in die Ferne nicht.

Diese Gläser, die als Gleitsichtgläser bezeichnet werden, verfügen über komplexe optische Oberflächen und werden von Nikon in Spitzenleistung gefertigt.

<p>Altersweitsichtigkeit</p>

Altersweitsichtigkeit

<p><strong>Korrigierte Sehfähigkeit</strong></p>

Korrigierte Sehfähigkeit

Die besten Brillengläser sind je nach Ihren Bedürfnissen unterschiedlich.
Besuchen Sie einen Augenoptiker und fragen Sie nach dem besten Objektiv für Sie.

Finden Sie den passenden Nikon Optiker